Auszüge aus der neuen Wettspielordnung

(gültig ab 25.05.2017)

Gemischte Mannschaften:
Damen dürfen im TTVN unterhalb der Verbandsliga alternativ in Damen- oder in Herrenmannschaften als Stammspielerin gemeldet werden, in Herrenmannschaften als weibliche Ergänzungsspielerin (WES). In den Altersgruppen Nachwuchs und Senioren gilt das analog für alle Spielklassen bzw. Turniere, bei denen man sich nicht direkt für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften qualifizieren kann. Keine zahlenmäßige Begrenzung pro Verein oder pro Mannschaft. WES müssen der Spielstärke nach gemeldet werden, es gibt also keine Sperrvermerke.

Spielgemeinschaften:
Im TTVN dürfen Spielgemeinschaften im Erwachsenenbereich in den unteren Spielklassen (unterhalb der Verbandsliga) gemeldet werden. Im Nachwuchsbereich gilt das in allen Spielklassen bzw. Turnieren, bei denen man sich nicht direkt für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften qualifizieren kann. Spielgemeinschaften sind im Seniorenbereich nicht zugelassen.
- Spielgemeinschaften sind Mannschaften mit Spieler aus zwei Vereinen.
- In allen Altersklassen und Geschlechtern nur mit demselben Verein.
- Kennzeichnung der Mannschaften erfolgt mit "(SG)".
- Wegfall der Höchstzahl von Spielern im aufgenommenen Verein.

Mannschaftsmeldung für die gesamte Halbserie:
Zukünftig bleibt jeder Spieler, der zum Start einer Halbserie zu einer Mannschaft gehörte, bis zum Ende der Halbserie in dieser Mannschaft. Nachmeldungen neuer Spieler bleiben möglich. Sie sind dann ohne Einschränkungen einsatzberechtigt.

Unbegrenztes Ersatzspielen:
In Zukunft darf jeder Spieler, der keinen Sperrvermerk hat, beliebig oft in beliebig vielen oberen Mannschaften Ersatz spielen – ohne Konsequenzen für die Einsatzberechtigung in seiner eigenen Mannschaft.
- Kein Festspielen mehr!
- Keine Wertung nach viertem Ersatzspiel mehr!
- Kein Aufrücken zur Wiederherstellung der Sollstärke mehr!
- Kein Mitzählen der Ersatzeinsätze mehr!
- Keine Wertung mehr, weil ein Spieler weiter in der alten Mannschaft eingesetzt wurde!
- Keine Probleme mehr, Ersatzspieler zu finden!

Fünfmaliges Fehlen ohne (sofortige) Auswirkungen:
In Zukunft verliert kein Spieler nach einem fünfmaligen ununterbrochenen Fehlen mehr die Eigenschaft, zur Sollstärke seiner Mannschaft beizutragen.
- Kein fünfmaliges Fehlen mit Verlust der Stammspielereigenschaft mehr!
- Kein Aufrücken zur Wiederherstellung der Sollstärke mehr!
- Kein Mitzählen der Fehleinsätze mehr!
- Keine Wertung mehr, weil ein Spieler weiter in der alten Mannschaft eingesetzt wurde!
- Kein Zurückziehen mehr, weil plötzlich nicht mehr genug Spieler vorhanden sind!

Zwei Einsätze pro Halbserie erforderlich:
In Zukunft muss in der Altersgruppe Erwachsene jeder Spieler zweimal pro Halbserie in irgendeiner Mannschaft seines Vereins im Einzel eingesetzt werden, damit er in der nächsten Halbserie als Stammspieler gemeldet werden kann. Wer das nicht macht, ist mit Beginn der nächsten Halbserie Reservespieler, bis er in irgendeiner zukünftigen Halbserie wieder zweimal gespielt hat und ab der dann folgenden Halbserie wieder Stammspieler ist.
Wer nicht zweimal eingesetzt wird, trägt ab der nächsten Halbserie nicht mehr zur Sollstärke bei.
- Zwei Einsätze wird kein echter Strohmann machen!
- Zwei Einsätze für die Aufrechterhaltung der Stammspieler-Eigenschaft!
- Zwei Einsätze für deren Wiedergewinnung!
- Keine unterschiedlichen Zahlen in Abhängigkeit von der Staffelgröße!

Ergänzungsspieler:
Ergänzungsspieler sind Spieler einer Mannschaft, die nicht zur Sollstärke dieser Mannschaft beitragen.
Sie sind nur in unteren Spielklassen zulässig (Landesliga und tiefer). Ergänzungsspieler müssen entsprechend der Spielstärke eingereiht werden. Es gibt keine Begrenzung der Anzahl der Ergänzungsspieler pro Mannschaft in der Meldung oder beim Einsatz im Mannschaftskampf. Es gibt vier Arten von Ergänzungsspielern:
- Weibliche Ergänzungsspieler (WES), in allen drei Altersgruppen möglich
- Jugend-Ergänzungsspieler (JES), nur im Erwachsenenspielbetrieb
- Nachwuchs-Ergänzungsspieler (NES), nur im Nachwuchsspielbetrieb
- Senioren-Ergänzungsspieler (SES), nur im Seniorenspielbetrieb

Jugend-Ergänzungsspieler (JES):
(Nur in Verbänden mit eingeschränkter Teilnahme am Erwachsenenspielbetrieb – also im TTVN)
Nachwuchsspieler können als Jugend-Ergänzungsspieler (JES) in der Mannschaftsmeldung der Damen/Herren
eingereiht werden. Es gibt keine Begrenzung der Anzahl der JES pro Verein oder Mannschaft in der Meldung oder im Damen-/Herren-Mannschaftskampf.
- Maximal 5 Einsätze in der gemeldeten D/H-Mannschaft
- Kein Ersatz in höheren D/H-Mannschaften zulässig

Nachwuchs-Ergänzungsspieler (NES):
Ein Nachwuchsspieler, der als Stammspieler einer Nachwuchsmannschaft aufgeführt ist, darf in einer anderen Nachwuchs-Altersklasse, für die er einsatzberechtigt ist, als Nachwuchs-Ergänzungsspieler (NES) eingereiht werden.
- Keine Beschränkung der Anzahl der Einsätze als NES
- Beispiel 1: Stammspieler bei den Schülern, NES bei den Jungen
- Beispiel 2: Stammspieler bei den Jungen, NES bei den Schülern (falls er noch Schüler ist)
- Beispiel 3: Stammspieler bei den Schülern B, NES bei den Schülern A und Jungen

Senioren-Ergänzungsspieler (SES):
Ein Seniorenspieler, der als Stammspieler einer Seniorenmannschaft aufgeführt ist, darf in einer anderen Senioren-Altersklasse, für die er einsatzberechtigt ist, als Senioren-Ergänzungsspieler (SES) eingereiht werden.
- Keine Beschränkung der Anzahl der Einsätze als SES
- Beispiel 1: Stammspieler bei den Sen. 50, SES bei den Sen. 40
- Beispiel 2: Stammspieler bei den Sen. 40, SES bei den Sen. 50 (falls er über 50 Jahre alt ist)
- Beispiel 3: Stammspieler bei den Sen. 60, SES bei den Sen. 40 und Sen. 50

Nachwuchsspieler mit Spielberechtigung für den Erwachsenenspielbetrieb (SBE):
(früher Jugendfreigabe):
Gemäß DTTB sind SBE Stammspieler bei Erwachsenen und beim Nachwuchs. Die Anzahl der Einsätze ist in beiden Bereichen nicht begrenzt.

Mannschaftsmeldung nach Spielstärke / Q-TTR-Toleranzen:
- 50 Q-TTR-Punkte mannschaftsübergreifend (Damen/Herren)
- 35 Q-TTR-Punkte mannschaftsintern (Damen/Herren)
Erhöhter Toleranzwert für Nachwuchsspieler: (35 Q-TTR-Punkte mehr):
- 85 Q-TTR-Punkte mannschaftsübergreifend (Nachwuchs-Mannschaft oder Nachwuchs in D/H-Mannschaft)
- 70 Q-TTR-Punkte mannschaftsintern (Nachwuchs-Mannschaft oder Nachwuchs in D/H-Mannschaft)
Für D-Kaderspieler weiter erhöhter Toleranzwert (70 Q-TTR-Punkte mehr):
- 120 Q-TTR-Punkte mannschaftsübergreifend (D-Kaderspieler in D/H-Mannschaft)
- 105 Q-TTR-Punkte mannschaftsintern (D-Kaderspieler in D/H-Mannschaft)

Sperrvermerke:
Ein Sperrvermerk gilt grundsätzlich bis zum Ende der Spielzeit. Spieler mit Sperrvermerk müssen in der Rückrunde in der Vorrunden-Mannschaft gemeldet werden. Ein Sperrvermerk der Vorrunde wird nur aufgehoben, wenn er zur Rückrunde nicht mehr erforderlich ist.

Einheitliche Berechnung der Reihenfolge von Liga- und Turnier-Tabellen:
Es zählen immer alle Mannschaftskämpfe der Liga / Spiele der Konkurrenz. Über die Platzierung entscheidet:
- die größere Anzahl der Pluspunkte
- bei Gleichheit: die kleinere Anzahl der Minuspunkte
- bei Gleichheit: die größere Differenz zwischen gewonnenen und verlorenen Spielpunkten / Siegen
- bei Gleichheit: die größere Differenz zwischen gewonnenen und verlorenen Sätzen
- bei Gleichheit: die größere Differenz zwischen gewonnenen und verlorenen Bällen
- bei Gleichheit: der direkter Vergleich (Tabellenpunkte, Spielpunkte, Sätze, Bälle, in dieser Reihenfolge)
- bei Gleichheit: Losentscheid